Protest gegen Uber: Taxis blockierten Buenos Aires – Kleine Zeitung

0


Zuletzt aktualisiert: 16.04.2016 um 06:16 UhrArgentinien

Der Start des Fahrdienstvermittlers Uber in Buenos Aires hat zu einem Verkehrschaos geführt. Die Staatsanwaltschaft der Stadt ordnete indes die Durchsuchung von zwei mutmaßlichen Uber-Büros an.

Foto © APA (AFP)

Der Start des Fahrdienstvermittlers Uber in Buenos Aires hat zu einem Verkehrschaos geführt. Mehrere Hundert Taxis blockierten aus Protest am Freitag 25 Verkehrs-Knotenpunkte in der Stadt. Uber reagierte mit einem Angebot: Für alle Kunden seien bis zu 15 Fahrten zu einem Wert von umgerechnet bis zu je 12 Euro gratis, wie das Unternehmen über Twitter bekannt gab.

Die Staatsanwaltschaft der Stadt ordnete am Freitag die Durchsuchung von zwei mutmaßlichen Uber-Büros in Buenos Aires an. Die Ermittlungen gingen dem Verdacht auf Steuerhinterziehung und illegalem öffentlichen Transportbetrieb nach, erklärte der Staatsanwalt Martin Lapadu, wie die Nachrichtenagentur Telam berichtete. Uber-Fahrern könnte der Führerschein für bis zu zwei Jahren entzogen werden.

Der Transportsekretär der Stadtregierung Juan Jose Mendez erklärte, der Vermittlungsdienst sei illegal. Ein Sprecher des Unternehmens verteidigte das Recht von zwei Privatpersonen, eine Dienstleistung untereinander zu vereinbaren. In Buenos Aires sind 48.000 Taxis zugelassen.

Mehr zum Thema

Die EU-Kommission will relevante Regeln für Unternehmen der Sharing Economy vereinheitlichen. Eine EU-weite Regelung könnte Diensten wie Uber oder Airbnb Schwung verleihen – sie aber wahlweise auch zurückdrängen.


Proteste gegen Uber (im Bild: Ungarn) gibt es quer durch Europa / Bild: AP

Private Anbieter auf der Buchungsplattform Airbnb sind ein Dorn für Touristiker. Diese wollen nun mit scharfen Kontrollen reagieren.


Airbnb ermöglicht das Vermieten von Privatzimmern oder Wohnungen im Internet / Bild: Airbnb

Einige Hundert Wiener Taxler demonstrierten gegen den Fahrtenvermittler Uber. Die hupende Kolonne fuhr von der Donaustadt bis zum Bundeskanzleramt. Die Innung distanziert sich von der Demonstration.


Die taxidemon nannte sich

Eigentlich wollten der betrunkene Fahrgast nur eine Fünf-Meilen-Fahrt in einem Londoner Taxi machen, berichtet der britische “Telegraph”. Der Fahrer des Fahrdienstes machte allerdings einen Umweg von satten 32 Kilometern, Mehrpreis inklusive.


Bild: APA/AFP



Source link

Share.

About Author

Leave A Reply